1. Baubesprechung LF 10
Schaumübung Deponie Schönwohld

Auch Löschmittel haben irgendwann ihre Mindesthaltbarkeit überschritten...

Weiterlesen ...
Großübung im Regionallager Rossmann

Am 10.10.2015 um 14:03 läuteten die Sirenen von Achterwehr und Umgebung...

Weiterlesen ...

Unserem Wehrführer Nils Thedens wurde zugetragen das Personen durch die...

Weiterlesen ...
Löschübung in erster Herbstatmosphäre

Der Dienstabend am Donnerstag den 01. Oktober läutete, zumindest...

Weiterlesen ...

Das LF10

Seit Februar 2017 Ersatzfahrzeug für das TSF-W

Funkrufname: Florian Rendsburg 30-47-01

20170124 132510Das Löschgruppenfahrzeug 10 (kurz: LF10) ist ein Fahrzeug zur Brandbekämpfung und zur einfachen technischen Hilfeleistung. Während der Anfahrt können sich 2 Atemschutzgeräteträger schon die in der Kabine befindliche Ausrüstung anlegen. Das LF10 verfügt über einen eigenen eingebauten 2000 Liter Löschwassertank der direkt an der fest im Fahrzeug verbauten Hauptwasserförderpumpe angeschlossen ist. Während der Angriffstrupp den Schnellangriff direkt nach Ankunft starten kann, verschafft der Tank die Zeit eine Versorgung zum Hydranten aufzubauen. Zusätzlich ist das Fahrzeug mit einer entnehmbaren Feuerlöschkreiselpumpe (Tragkraftspritze) ausgestattet. Das Fahrzeug ist für eine Gruppenbesetzung (Gruppe - 1 Gruppenführer, 1 Melder, 3 Trupps und 1 Maschinisten) ausgelegt.

 

 

Das TSF

Funkrufname: Florian Rendsburg 30-40-01

PlatzhalterbildDas Tragkraftspritzenfahrzeug (kurz:TSF) ist ein Fahrzeug zur Brandbekämpfung und zur einfachen technischen Hilfeleistung. Das TSF verfügt über keinen eigenen Löschwassertank. Somit muss an der Einsatzstelle immer zuerst eineLöschwasserversorgung von der Wasserentnahmestelle zur Pumpe hergestellt werden. Als Pumpe dient eine entnehmbare Feuerlöschkreiselpumpe (Tragkraftspritze) mit 800 Litern Fördermenge pro Minute bei 8 bar Ausgangsdruck. Das Fahrzeug ist mit einer Staffel (Staffel - 1 Staffelführer, 2 Trupps und 1 Maschinist) besetzt, hat jedoch eine feuerwehrtechnische Beladung die für eine Gruppe (insgesamt 9 Kräfte) ausgelegt ist. Diese umfasst unter anderem auch Atemschutzgeräte und eine vierteilige Steckleiter.

 

 

Das TSF-W

Seit Februar 2017 nicht mehr in der achterwehrer Wehr

Funkrufname: Florian Rendsburg 30-41-01 

TSF W vorneDas Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank hat zusätzlich zu der Feuerlöschkreiselpumpe einen eigenen eingebauten 500 Liter Löschwassertank der direkt an der Pumpe angeschlossen ist. Die Pumpe kann alternativ vom Fahrzeug genommen werden. Der Vorteil mit diesem Fahrzeug ist das auch dort gelöscht werden kann wo keine Wasserversorgung möglich ist. Ein Schnellangriff schon begonnen werden muss während die Wasserversorgung noch aufgebaut wird.